logocontainer-upper
Pastorale Informationen
logocontainer-lower

Auswertung der Umfrage zur Frauenkonferenz

Auf dieser Seite finden Sie die Auswertungen zur Umfrage, die im Vorfeld der 3. Frauenkonferenz erhoben wurde. Unten können Sie die zwölf Diagramme der wichtigsten Erkenntnisse nachvollziehen. Insgesamt haben 112 Personen an der Umfrage teilgenommen. Nach einem Klick auf das jeweilige Bild wird es groß angezeigt. Am Ende Seite können die Ergebnisse der Umfrage als PDF heruntergeladen werden.

Alltagsstruktur der Teilnehmer:innen

63% der Teilnehmerschaft war über 45 Jahre
alt. Dies deutet auf die fehlende Relevanz des
Themas „Frauen in der katholischen Kirche“
bei U45 Jährigen, ist aber auch ein Hinweis
auf die Reichweite des Umfrage-Verteilers. Es
wurden insgesamt eher Frauen erreicht, die
im Umfeld der kath. Kirche arbeiten, als z.B.
Gottesdienstbesucherinnen (die statistisch
gesehen älter sind als 60).

Engagement

Das Engagement in Abhängigkeit zu Veränderungen

Sehr viele Teilnehmer:innen machen ihr Engagement in der Kirche von Änderungen abhängig. Nur etwas weniger als ein Drittel wollen dies unabhängig davon tun.

Engagement der 16 - 30-Jährigen

Auffällig ist, dass bei denjenigen zwischen 16-30 Jahren 38% die Geschlechtergerechtigkeit nicht oder kaum (weitere 37%) als „Thema“ ihrer Kirchenzugehörigkeit bewerten. Es gibt auf der anderen Seite wenige sozusagen „Aktivistinnen“, die sich sehr deutlich darüber definieren.

Engagement der 30- 45-Jährigen

Bei den Teilnehmenden in der aktiven Berufs- und Familienphase schlägt die Frage nach Veränderungsdruck in Richtung Geschlechtergerechtigkeit wesentlich stärker durch. Hier machen schon 67% ihr Engagement abhängig von Veränderungen in diesem Bereich.

Engagement der 45- 60-Jährigen

Bei den 45-60 Jährigen sinkt dieser akute Veränderungsdruck etwas (45%), allerdings ist die Quote derjenigen, die ihr Engagement gar nicht von Veränderungen in Richtung Geschlechtergerechtigkeit abhängig machen, noch kleiner als bei den anderen Gruppen.

Geschlechterzugehörigkeit und Geschlechtergerechtigkeit

Geschlechterzugehörigkeit der Teilnehmenden

An der Umfrage haben sich zu 90 % Frauen beteiligt, das mag an der Überschrift „Umfrage im Vorfeld zur Frauenkonferenz“ als auch an den Verteilern gelegen haben.

Einsatz für Geschlechtergerechtigkeit

Ein Großteil der Befragten setzt sich für Geschlechtergerechtigkeit in der Kirche ein. Mehr als ein Drittel gibt sogar an, sich sehr dafür einzusetzen.

Spiritualität der Teilnehmenden

Orte von Spiritualität

Hier zeigt sich die erstaunliche Bandbreite an Orten und Personen, bei denen Spiritualität gelebt wird. Nur etwa 20% erfahren dies ausschließlich in der Heimatgemeinde. Hier deutet sich die zunehmende Pluralität von Gemeindewirklichkeit an.

Formen des Gottesdienstes

Dieser Punkt korreliert sehr stark mit dem Punkt der Spiritualität: Die Befragten nähren ihre Spiritualität überwiegend an verschiedenen Orten, an Orten außerhalb der Heimatgemeinde, und halten es genauso mit der Nutzung von Gottesdienstformaten.

Glauben in der Digitalität

Nur etwa 15% der Teilnehmerschaft hat hierzu keine Angabe gemacht, sodass davon auszugehen ist, dass der Großteil tatsächlich digitale Angebote nutzt. Von diesen nutzen fast ein Drittel Websites, während neue Medien wie Instagram Facebook etc. nur bedingt genutzt werden.

Beschäftigung mit Kirchenaustritten

Die Teilnehmenden beschreiben durch Angaben zu ihrem Engagement und Gottesdienstverhalten ein aktives Glaubensleben – insofern zeigt das, dass der Kreis der Befragten aus dem hoch engagierten und verbundenen Kern der Kirche stammt. Gleichzeitig haben 40% bereits über Kirchenaustritt nachgedacht, was die Problemlage der sog. „Kirchenbindung“ deutlich vor Augen führt.

Erfahrungen von Klischees und Diskriminierungen

Nur etwas weniger als ein Drittel der Beteiligten hat keine Klischee/ Diskriminierungserfahrungen gehabt. Bei der Auswertung hat sich zudem ergeben, dass bei einer Vielzahl mehrere verschiedene solcher Erfahrungen gemacht worden sind.

Übersicht der Ergebnisse

Test
 
| |
pastoralinfo@erzbistum-paderborn.de
+49 5251 125-1430
Zur Newsletter Anmeldung